Archiv der Kategorie: FAQ

Webseite automatisch von HTTP zu HTTPS weiterleiten

Alle Kunden bekommen für ihre auf die v3-Plattform umgestellten Webseiten vollautomatisiert kostenlose SSL-Zertifikate für jede Domain und Sub-Domain ausgestellt und installiert. Damit sind Ihre Besucher potentiell in der Lage, Ihre Seite über eine verschlüsselte Verbindung zu besuchen, indem im Browser die Domain statt mit einem http:// die Seite über ein vorangestelltes https:// aufgerufen wird.

Um Ihre Seite permament über eine derartig sichere Verbindung automatisch aufzurufen, gibt es zwei Methoden:

1. Domain-Umleitung

In Ihrem v3-Portal finden Sie in der Addon-Domain-Verwaltung rechts neben jeder Domain den Punkt „Umleitung“. Dort können Sie das entsprechende Ziel einstellen, z.B.
https://meine-domain.de
und schon werden die Besucher entsprechend auf die „sichere“ Version umgeleitet.

Der Vorteil dieser Methode ist, dass sie schnell umgesetzt werden kann. Nachteilig ist, dass durch eine derartig eingerichtete Umleitung auf Kosten der Ladezeit geht.

2.htaccess Datei

Sie legen Sie im Basis-Verzeichnis Ihrer Domain eine .htaccess-Datei an. In diese fügen Sie folgende Zeilen ein:

RewriteEngine On
RewriteCond %{SERVER_PORT} !=443
RewriteRule ^(.*)$ https://meinedomain.de/$1 [R=301,L]

Anstelle von meinedomain.de tragen Sie die Domain ein, für die Sie das SSL-Zertifikat eingerichtet haben.

Vorteil: kaum EInfluss auf die Ladezeit der Seite
Nachteil: etwas umständlicher in der Umsetzung

Eventuell haben Sie bereits eine .htaccess Datei in dem Basis-Verzeichnis liegen, in der Sie die o.g. Zeilen einfach an das Ende einfügen können.

Um festzustellen, ob eine solche Datei bereits vorhanden ist bzw. um eine bestehende Datei zu bearbeiten, gehen Sie bitte in die „Dateiverwaltung“ Ihres v3-Portals und aktivieren dort über die „Einstellungen“ rechts oben die Anzeige sog. „versteckter“ Dateien. Denn alle Dateien oder auch Ordner, deren Name mit einem Punkt beginnen, werden in den Grundeinstellungen nicht angezeigt:

Wichtiger Hinweis

Falls Sie nach der Umstellung über eine der o.g. Methoden im Browser noch eine Warnung angezeigt bekommen, könnte dies daran liegen, dass Sie auf Ihrer Webseite externe oder interne Resourcen (z.B. Bilder) über http statt https eingebunden haben. An dieser Stelle könnten Sie – je nachdem wie Sie Ihre Seite erstellt haben – den Code Ihrer Seite anpassen oder auch in der Datenbank über eine Suchabfrage die Verlinkung zu diesen Resourcen anpassen. Achtung nur, dass Sie z.B. in Artikeln, wie das zB. in dem vorliegenden der Fall ist, in denen die Anzeige des Begriff „http“ ausdrücklich erwünscht, auch dort das „http“ ersetzt werden würde durch „https“. Es ist also vorher ratsam, Ihre Artikel entsprechend hiernach zu suchen und sichern, und nach der Datenbank-Änderung wiederherzustellen.

Falls Sie diese Umstellung nicht selber vornehmen möchten, kann Ihnen unser Entwickler-Service an dieser Stelle helfen.

Email-Warnungen über SSL-Zertifikate

In diesem Artikel erklären wir Ihnen, was es mit einer Warn-Email auf sich hat, die Sie von unserem SSL-System erhalten. Solche Benachrichtigen können folgenden Betreff enthalten:

„The AutoSSL certificate renewal may cause a reduction of coverage“

In Ihrem v3-Account bekommen Sie für alle Ihre Domains kostenlose SSL-Zertifikate ausgestellt und installiert. Wir arbeiten diesbezüglich mit den Anbietern cPanel und Comodo zusammen.

Die Bestellung der SSL-Zertifikate, deren Ausstellung und Installation geschieht dabei automatisch und im Hintergrund und zwar immer dann, sobald eine neue Domain (Addon-Domain oder Sub-Domain) in Ihrem v3-Portal hinzugefügt wird.

Da nicht jede neu im v3-Account angelegte Domain sofort verfügbar* ist, prüft das System täglich, ob ein neues Zertifikat für die Domains vor der Installation erfolgreich bestellt und ausgestellt werden konnte.

Die Voraussetzung hierfür ist – und das ist der entscheidende Punkt! – dass die Domain auch tatsächlich auf den v3-Account zeigt bzw. die Webseite von dort „host“ und nicht von Ihrem v2-Account oder gar von einem anderen Provider.

Wenn also Ihre Domain anstatt auf Ihren v3-Account, sondern auf eine v3-fremde IP zeigt (z.B. Jimdo, SquareSpace oder andere Provider), versucht das SSL-System vergeblich das Domain-Zertifikat anzulegen, was wiederum mit einer Warnung quittiert wird, die Sie dann per Email erhalten, meistens mit dem Betreff „The AutoSSL certificate renewal may cause a reduction of coverage „.

Sie haben nun dann Möglichkeiten, diese Warnungen abzustellen:

1. Sie löschen die Domain aus Ihrem v3-Portal unter „Addon Domains“
-> nicht empfohlen, da es danach nicht möglich sein wird, Ihre Mail-Konten zu der Domain auf v3 umzustellen.

2. Sie deaktivieren die „AutoSSL“ Funktion für die Domain
-> In Ihrem v3-Portal finden Sie im Bereich „Sicherheit“ den Punkt „SSL&TLS Status“ (derzeit nur auf englisch). Dort können Sie die Domain exkludieren.

3. Sie ignorieren diese SSL-Benachrichtigungen
oder lassen die über einen Mail-Filter direkt löschen bzw. in einen Unterordner verschieben. Schliesslich haben diese Warnungen keinen Einfluss auf die Funktion Ihrer Webseiten.

4. Sie übertragen die Webseite vom anderen Provider auf Ihr v3-Hosting
Einige Kunden schätzen die Einfachheit bei der Erstellung und Wartung ihrer Webseiten, wie Sie Dritt-Anbieter wie Jimdo, SquareSpace, Wix und andere sogenannte Website- oder Homepage-Builder-Plattformen anbieten. Der große Nachteil dieser Plattformen ist jedoch die Abhängigkeit von diesen Anbietern, die nämlich eine Umstellung auf andere Webseiten-Systeme nicht unterstützen.

Andere Webseiten-Systeme, z.B. quell-offene CMS wie WordPress (ab hier: WP), Joomla oder Drupal, bieten mehr Möglichkeiten hinsichtlich der Gestaltung, Funktionen, Kundenverwaltung und SEO, also letztendlich dem Erfolg Ihrer Webseite. Zudem können derartige Webseiten-Systeme bequem zwischen anderen Providern oder auf größere Server umgezogen werden, sollte dies eines Tages nötig sein. Je größer, umfangreicher und bekannter eine Webseite ist, desto aufwendiger gestaltet sich die Umstellung von einer Homepage-Builder-Plattform zu einem Webseiten-System. Dabei gilt: Es gibt nichts, was eine Homepage-Builder-Plattform bietet, das nicht auch mit WP und co. umgesetzt werden kann ;-)

Zudem würden Sie vermutlich monatliche Gebühren sparen, je nachdem welchen Tarif Sie bei dem Homepage-Builder-Anbieter gebucht haben und künftig bei Macbay oder einem anderen Hosting-Provider nutzen würden.

Unsere WP-Spezialisten kann Sie gerne kostenlos telefonisch bzgl. der Umsetzung. Einfach eine Anfrage über unser Kontaktformular stellen.

Meine Webseiten, Webmail und v3-Portal sind nicht erreichbar (v3)

Folgende Situation: Sie haben soeben einen neuen Email-Account, FTP-Zugang oder einen Passwort-Schutz über htaccess in Ihrem v3-Hosting-Portal aufgesetzt und möchten diese nun testen. Nach einigen Versuchen wundern Sie sich, dass es nicht funktioniert und auf einmal sind weder die Webseite noch andere v3-Bereiche für Sie erreichbar.

IP Sperre durch Brute Force Protection

Die fehlerfreie Kombination aus Passwort und Benutzername sind die Voraussetzung, um sich bei Ihren Diensten zu legitimisieren. Schon der kleinste Tipp-Fehler verhindert eine korrekte Anmeldung und nach 10 Fehlversuchen sperrt das System bereits Ihre lokale IP.

Alleine beim kopieren und einfügen kann am Ende ein Leerzeichen versehentlich mitkopiert werden, oder ein Buchstabe wird klein statt groß geschrieben und schon ist das Passwort falsch.

Wofür wird diese strenge Sperre benötigt?

Die v3-Systeme sind dahingehend gesichert, dass sich nichts (z.B. Bots) und niemand (z.B. Cracker) durch tausendfaches „ausprobieren“ diverser Passwort-Benutzername-Kombinationen unbefugten Zutritt verschaffen kann, was gerne zwecks Bot-Vernetzung, Spam-Versand oder anderen Missbrauch versucht wird.

Nach 10 Fehlversuchen wird die IP für eine Stunde gesperrt!

v3-Account wieder freischalten

Was Sie in dem Fall tun können, wäre z.B. Ihren lokalen Router neu starten und anschliessend zunächst im v3-Portal anmelden und dort die Passwörter neu vergeben und korrekt sichern.
An der Stelle kann ein Passwort-Manager wie 1Password oder auch das kostenlose KeePassX aushelfen.

Alternativ könnten Sie auch einen VPN nutzen, weil Sie hiermit über eine (vermutlich) noch nicht gesperrte IP auf das Portal zugreifen würden. Der kostenlose Browser „Opera“ hat z.B. einen kostenlosen VPN eingebaut. Sollte der Weg über VPN nicht klappen, ist vermutlich der sehr unwahrscheinliche Fall eingetreten, dass bereits ein zweiter Macbay-User „ausgesperrt“ hat und nun über genau den gleichen VPN versucht sich anzumelden.

Sonstige Gründe

Wenn Ihre Seiten und Zugänge immer noch nicht ereichbar sind, könnte die Störung noch an anderer Stelle verursacht sein, z.B. Ihrem lokalen Netzwerk (manipulierte DNS oder host-settings auf Ihrem Rechner, Router, Ihr Internet-Provider, etc.), was sich über einen der standort-unabhängigen Internet-Tools schnell prüfen lässt, z.B. http://downforme.org

Sollte sich hier zeigen, dass die Zugänge von weiteren Standorten nicht erreichbar ist, dürfte auf Seiten von Macbay eine Störung vorliegen oder eine Wartung durchgeführt werden. Üblicherweise kommunizieren wir dies über unseren Blog und unsere öffentliche Facebook-Seite (um unseren Meldungen dort lesen zu können, müssen Sie kein Facebook-mitglied sein!).

Abgesehen davon könnte auch ein kompromittierter Computer, Smartphone oder Router in Ihrem Netzwerk die Sperre verursachen, von dem aus im Hintergrund Einwahlversuche üebr Mail, FTP etc. probiert werden. Davon können auc Macs und iOS-Geräte betroffen sein, wie hier nachvollzogen werden kann:

Malware OSX.Proton verbreitet sich über gefälschten Symantec-Blog (Macwelt)
XAgentOSX: Sofacy’s XAgent macOS Tool
Ist dein Router gehackt? Finde es heraus!

Es klappt wieder! Nur bleiben Probleme mit Apple Mail

Sobald Sie v3 wieder erreichen und merken, dass der Email-Versand über die native Apple Mail.app nicht klappt, finden Sie dazu die Erklärung und Lösung unter https://hilfe.macbay.de/v3-email-versandprobleme-mit-aelteren-macos

Wie ermittele ich die mit meiner Webseite verbundene Datenbank?

Einige Macbay-User nutzen verschiedene Datenbanken für mehrere Webseiten. Theoretisch ist es zwar möglich, mehrere Webseiten mit einer einzigen Datenbank zu nutzen, indem für jede Seite ein eigenes Datenbank-Prefix eingesetzt wird (z.B. wp01_ und wp_02 etc.). Allerdings hat es viele Vorteile, pro Webseite eine eigene Datenbank exklusiv zu nutzen. Weiterlesen

Keine Anmeldung möglich im Kundenbereich, FTP, Mail – IP gesperrt

Falls unter v3 plötzlich keine Anmeldung mehr möglich sein, ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie bei Ihren Anmelde-Versuchen falsche Zugangsdaten genutzt haben. Ein kleiner Zahlendreher, ein Leerzeichen zu viel oder Groß/Klein-Buchstaben verwechselt kann schon reichen, um eine Sperre herbei zu führen.

Denn aus Sicherheitsgründen wird bei zu vielen Fehlversuchen die IP des Netzwerk gesperrt, aus dem die fehlerhaften Anmeldungen aus versucht wurden („Brute Force Protection“). Um das genauer zu prüfen, benötigen wir Ihre lokale IP-Adresse.

Wir haben ein kleines Programm für Sie hinterlegt, um die IP-Adresse Ihres Netzwerk bzw. Ihres Rechners zu ermitteln, so dass diese IP hier angezeigt wird:

54.198.170.159

Um die IP wieder freischalten zu lassen, schicken Sie uns Ihre IP mit Angabe Ihres Macbay-Benutzernamens oder Account-ID bitte über unseren Support per Email an support@macbay.de oder das Kontaktformular

Was ist ein SSL-Zertifikat?

NEU (seit 15.04.2017): ALLE DOMAINS AUF v3 erhalten automatisch SSL-Zertifikate!

Was Ist ein SSL-Zertifikat?

Ein SSL-Zertifikat ist Code auf dem Webserver, das Ihre Online-Kommunikation absichert. Stellt eine Webbrowser eine Verbindung zu Ihrer gesicherten Website her, ermöglicht das SSL-Zertifikat eine gesicherte Verbindung. Das Verfahren ist vergleichbar mit dem Versiegeln eines Briefs vor dem Versenden. Weiterlesen

Meine Webseite ist nicht erreichbar

Wenn beim Aufruf einer Domain nicht das angezeigt wird, was Sie erwarten – eine Webseite oder eine Webanwendung – kann das verschiedene Ursachen haben. Um zu unterscheiden, ob die Seite wegen einer serverseitigen Störung falsch angezeigt wird, oder ob ein Fehler in der Seite bzw. deren Konfiguration selber besteht, brauchen Sie nur noch weitere Domains auf dem Server aufzurufen, z.B. den Login-Bereich zu Ihrem v3-Portal unter https://cube.macbay.net:2083.

Die meisten Probleme können direkt im v3-Portal behoben werden. Nachfolgend ein paar Beispiele, deren Ursachen und Lösungs-Vorschläge (dieser Artikel ist noch in Arbeit).

  • Die Seite wird nur mit einem weissen Bildschirm anzeigt (ohne weitere Fehlermeldung)
  • Die Seite ist nicht erreichbar (mit Fehlermeldung im Browser)
  • Eine Datenbank-Verbindung konnte nicht hergestellt werden
  • Die Seite zeigt einen anderen Inhalt als erwartet
  • Die Seite wird zu einer anderen Domain umgeleitet

Weisser Bildschirm & Fehlermeldung beim Seitenaufruf

Beim Aufruf einer Domain versucht der Browser stets die auf dem Server befindliche dazugehörige Webseite aufzurufen, die meist aus mehreren Dateien und Ordnern besteht. Die Start-Datei, also welche zur Anzeige der Seite als erstes angezeigt wird, heisst fast immer entweder index.html oder index.php.

Bei einem weissen Bildschirm kann es also sein, dass in der Start-Datei fehlerhafter Code enthalten ist, oder innerhalb diese Codes zusätzliche Inhalte anderer Dateien eingebunden sind, die wiederum fehlerhaft sind.

Eine gängige Lösung wäre folgende:

  • Basisverzeichnis* der Domain ermitteln
  • Prüfen, inwieweit eine fehlerhafte Start-Datei enthalten ist (index.html / index.php)
  • Start-Datei untersuchen und ggfls. reparieren.

Eine bebilderte Anleitung zur Ermittlung des Basisverzeichnis wird noch erstellt. Daher hier eine Text-Anleitung:

  1. Im v3-Portal anmelden unter https://cube.macbay.net:2083
  2. Gehen Sie zum Menu „DOMÄNEN“ -> „Addon Domänen“ oder „Unterdomänen“ (Sub-Domains)
  3. Scrollen Sie bis zur Liste Ihrer Domains
  4. In der Spalte rechts neben dem Domain-Namen finden Sie das Basisverzeichnis, bzw. den Pfad der Domain in Ihr Basisverzeichnis
  5. Beim Klick auf das Basisverzeichnis gelangen Sie automatisch in die Dateiverwaltung
  6. Dort dem zuvor angezeigten Pfad folgen

Die Datenbank-Verbindung konnte nicht hergestellt werden

Diese Meldung erscheint bei Webseiten, die mit Hilfe einer Datenbank betrieben werden.

Im Zusammenspiel mit den Dateien, die im Basisverzeichnis* der Domain liegen, werden Inhalte aus einer Datenbank abgerufen, die zuvor unter „DATENBANKEN“ -> „MySQL®-Datenbanken“ angelegt wurden. Hier wird auch der Datenbank-Benutzer angelegt und der Datenbank zugewiesen. Ohne diese Zuordnung kann eine Datenbank nicht genutzt werden.

Bei den Webseiten-Dateien wird meist in einer Datei der Zugriff genau festgelegt – auch Config-Datei genannt. Dort wird festgelegt, welche Datenbank zur Anzeige der Inhalte aufgerufen werden soll und mit welchem Datenbank-Benutzerdaten der Zugriff legitimiert wird. Bei WordPress ist hierfür immer die Datei „wp-config.php“ zuständig.

Wenn im Browser keine Datenbank-Verbindung angezeigt wird, sind dies die gängigsten Ursachen:

  • Die Datenbank wurde keinem Datenbank-Benutzer zugewiesen. Lösung: prüfen Sie die Zuordnung unter „DATENBANKEN -> MySQL®-Datenbanken“
  • In der Config-Datei wurden die Datenbank, Datenbank-Benutzer, Datenbank-Benutzer-Passwort oder der Datenbank-Server falsch eingetragen. Lösung: gehen Sie in die DATEIVERWALTUNG und vergleichen dort die entsprechenden Felder in der Config-Datei mit denen unter DATENBANKEN ->  MySQL®-Datenbanken

Seite zeigt falsche Inhalte

Der Text zu diesem und den weiteren Punkten befindet sich noch in Entwicklung. Wir bitten um ein wenig Geduld.

— 

Basisverzeichnis – auch genannt: Domain-Verzeichnis / Domain-Root / Document-Root

SFTP-Upload mit RapidWeaver 5

Aktuell unterstützt RapidWeaver 5 leider nicht alle gängigen Methoden für die verschlüsselte Übertragung von Daten (bzw. Webseiten) über SFTP. Bei MacbayV3 können Daten momentan über SFTP hochgeladen über einen individuellen Port, der Ihnen in Ihrem V3-Portal angezeigt wird in der Sektion „FTP-Konten“, wo Sie die Zugangsdaten Ihres Haupt-FTP-Users einsehen können.

Weiterlesen