Archiv der Kategorie: Tutorial

Rapidweaver – Verknüpfung und Datentransfer auf v3-Plattform

Addon-Domain hinzufügen, sofern notwendig. Möglichkeit einen eigenen FTP-Benutzer für die Addon-Domain hinzuzufügen (optinal). Auf das korrekte Basisverzeichnis achten (websites)!

Neuer Domain-Ordner zu finden unter Dateiverwaltung

Neues FTP-Konto, falls angelegt, zu finden unter FTP-Konten; ebenso die FTP-Zugangsdaten; Der angezeigte FTP-Server grundsätzlich für alle FTP-Zugänge gültig!

Rapidweaver und gewünschtes Projekt öffnen; Konfiguration der Übertragung mit Publishing Setup starten

Manuelle Konfiguration öffnen

(a) Konfiguration mit v3-Benutzernamen; Auswahl des Zielordners über Browse; Website Address entspricht der Domain-URL

Auswahl des entsprechenden Domainordners

(b) Konfiguration mit FTP-Benutzer; Auswahl des Zielordners über Browse; Website Address entspricht der Domain-URL

keine Auswahl an Zielordnern da FTP-Benutzer nur Zugriff auf einen Ordner hat; nur Bestätigung über Choose notwendig

Test der eingerichteten FTP-Verbindung in beiden Varianten über Test

Nach erfolgreichem Verbindungstest Wechsel zu Home (Preview-Modus); Transferstart durch Publish

Eingabe der Webseiten-Adresse (nur bei der ersten Veröffentlichung oder Änderung notwendig)

Wahl des Ordners für die Speicherung der lokalen Kopie (nur bei der ersten Veröffentlichung notwendig)

Beginn des Transfers der Daten auf die v3-Plattform; Daten sind nun im gewünschten Domain-Ordner verfügbar

Quota (Überblick Speicherverbrauch Emailkonten)

Überblick über verwendeten Speicherplatz einzelner E-Mail-Kontos

Sortieren auf-/absteigend nach Ordernamen (Mailbox Name), Anzahl enthaltener E-Mails (# of Messages) und belegtem Speicherplatz (Speicherplatznutzung) möglich

(1) Auswahl des E-Mail-Kontos (zur Auswahl stehen alle eingerichteten E-Mail-Konten)

(2) Suchfeld für E-Mail-Konten (funktioniert nur bei Vorauswahl (Default Account))

(3) Löschung von E-Mails nach zu bestimmenden Kriterien (Manage)

(4) Optionen für die Auswahl zu löschender E-Mails

1 year old or more (1 Jahr alt oder älter)

30 MB in size or more (30MB groß oder größer)

Previously viewed (bereits als gelesen markierte E-Mails)

All messages (alle E-Mails)

Custom query ( benutzerdefinierte Abfrage) https://wiki2.dovecot.org/Tools/Doveadm/SearchQuery

(5) entgültiges Löschen der ausgewählten E-Mails durch Button „Delete Permanently“

 

Neue Email-Konten anlegen – bearbeiten – löschen

 

Email-Konto neu erstellen

(1) Domain für zu erstellendes Email-Konto auswählen

(2) Name des zukünftigen Email-Kontos wählen

(3) Kennwort händisch eintragen oder hinein kopieren

(4) Parameter für automatische Kennworterstellung festlegen

(5) Kennwort mit festgelegten Parametern erzeugen

(6) Quota festlegen (auch wenn die Eingabe höherer Werte möglich ist erhöht sich dadurch die Gesamtquota nicht)

(7) Zusendung der Parameter zur Einrichtung von Email-Clients

(8) Konto wird mit den gewählten Vorgaben/Quota erzeugt

Email-Konten bearbeiten oder löschen

(1) Suche nach Email-Konto

(2) Sortierung nach Konto- oder Domain-Namen (auf- oder absteigend)

(3) Anzeige der Beschränkungen des jeweiligen Kontos (senden, empfangen, anmelden)

(4) Sortierung nach verbrauchtem Speicher (absolut)/ zugewiesener Quota / verbrauchtem Speicher (% von zugewiesener Quota)

(5) öffnen des Email-Kontos im Webmailer

(6) Speicherkontingent anpassen (Quota zuweisen oder ändern)

(7) Einschränkungen verwalten (anmelden, empfangen, senden)

(8) Kennwort ändern

(9) Konfigurationsparameter für Kontoerstellung in externen Mail-Clients

(10) Emailkonto unwiederbringlich löschen

 

Spamfilter aktivieren – konfigurieren – löschen

die Aktivierung und die Einstellungen des Spamfilters betreffen sämtliche erstellten Email-Konten eines Accounts!

Eine Differenzierung zwischen einzelnen Email-Konten ist grundsätzlich nicht möglich. Dies ist zu beachten sollten Email-Konten für andere Personen verwaltet und administriert werden.

Spam Filter aktivieren

In der Grundeinstellung ist der Spamfilter aktiviert und kann auch nicht deaktiviert werden!

Eine Aktivierung des Spamfilters wird farblich markiert (blau)

Der voreingestellte „Spam Threshold Score“ beträgt „5„. Dies ist ein mittlerer Wert der dafür sorgt das ein großer Teil der Spam-Emails als solche erkannt und markiert werden, ohne das zuviele Emails fälschlicher Weise als solche klassifiziert werden.


Spam Threshold Score wählen

Je höher dieser Wert gewählt wird (maximal „10„) desto schwächer wird der Filter. Bei einem Wert von „10“  werden nur noch wirklich offensichtliche Spam-Emails als solche erkannt. Verringern Sie den Wert, so wird der Spamfilter immer „schärfer“ (minimal „1„). Dies erhöht aber auch die Anzahl der sogenannten „false positiv“-Emails, also solcher Emails die fälschlicherweise als Spam eingestuft werden. Mabay empfielt die Einstellung auf „5“ (default) zu belassen, da vorgeschaltete globale Spam-Filter offensichtlichen Spam bereits filtern und löschen.


Spam automatisch löschen

in den Grundeinstellungen ist das automatische löschen von Spam deaktiviert

Eine Aktivierung der automatischen Löschung wird farblich markiert (blau). Die Aktivierung betrifft, genau wie die Aktivierung des Spam-Filters, alle eingerichteten Email-Konten.

Die Aktivierung der automatischen Löschung führt zum unwiederruflichen Löschen von entsprechend klassifiziertem Spam.


Automatische Spam-Löschung konfigurieren

In den Einstellungen der automatischen Spam-Löschung können Sie wählen welchen Spam Threshold Score eine Email aufweisen muss um automatisch gelöscht zu werden. Dieser muss zwischen dem von Ihnen gewählten Spam Threshold Score und dem maximalen Wert von „10“ liegen. Je höher Sie diesen Wert wählen, desto weniger Spam wird automatisch gelöscht.


  Zusäzliche Konfigurationsmöglchkeiten (NUR für erfahrene Nutzer)

Weiße Liste (Whitelist)

Liste von Email-Adressen und Domänen deren Emails niemals als Spam eingestuft werden

Schwarze Liste (Blacklist)

Liste von Email-Adressen und Domänen deren Emails immer als Spam eingestuft werden

Calculated Spam Score Settings

wir raten dringend davon ab Einstellungen in diesem Bereich vorzunehmen!


Email-Filter anlegen – verwalten – löschen > für ALLE Email-Konten

Hier erstellte Filter wirken sich auf ALLE in diesem Account erstellten Email-Konten aus!

Filter können bearbeitet, neu erstellt oder gelöscht werden:

Bearbeitung eines vorhanden oder Erstellung eines neuen Filters:

Weitere Filter-Regeln zu einem Filter hinzufügen

Filter mit „Adressleiste erstellen“ finalisieren (hier handelt es sich um einen Übersetzungsfehler)

 

 

Email-Filter anlegen verwalten löschen > einzelnes Email-Konto

Übersicht aller erstellten Email-Konten:

Filter eines spezifischen Email-Kontos verwalten:

Filter können bearbeitet ,neu erstellt oder gelöscht werden:

Bearbeitung eines vorhanden oder Erstellung eines neuen Filters:

Weitere Filter-Regeln können einem Filter hinzugefügt werden:

Filter mit „Adressleiste erstellen“ finalisieren (hier handelt es sich um einen Übersetzungsfehler):

 

Weiterleitungen einrichten/verwalten/löschen

Eingerichtete Weiterleitungen bearbeiten und löschen

E-Mail-Weiterleitungen für ein einzelnes E-Mail-Konto oder für alle E-Mail-Konten einer Domain einrichten

Weiterleitung für ein E-Mail-Konto hinzufügen:

(1) E-Mail-Kontennamen eingeben

(2) Domäne auswählen

Sie können jetzt entweder eine E-Mailadresse für die Weitereitung angeben oder andere Option wählen (nur eine Auswahl ist möglich)

(3) An E-Mailadresse weiterleiten (Weiterleitungsadresse angeben)

(4) Löschung der eingehenden E-Mail mit Fehlermeldung an den Absender (individuell zu gestalten)

(5) Erweiterte Optionen (nicht empfohlen):

(6) An ein Systemkonto weiterleiten (was bedeutet das?)

 (7) Pipe zu einem Programm (E-Mail wird an ein anderes Programm weitergeleitet und dort verarbeitet)

(8) Verwerfen (E-Mail wird ohne  Information für den Absender gelöscht)

mit Button „Weiterleitung hinzufügen“ finalisieren

Weiterleitung für ALLE E-Mail-Konten einer Domain hinzufügen:

(1) Domäne auswählen

(2) Weiterleitungsziel in Form einer E-Mail-Adresse angeben

mit Button „Domänenweiterleitung hinzufügen“ finalisieren

 

FTP-Konten einrichten/verwalten/löschen

Anlegen und bearbeiten von FTP-Zugängen:

(1) Name des zukünftigen FTP-Benutzerkontos

(2) Zugehöriger Domainname; Ausgewählter Domainname hat keinen Einfluss welches Verzeichnis für den Zugriff ausgewählt werden kann

(3) Eintrag des gewünschten Kennwortes samt Wiederholung

(4) Erzeugung eines Kennwortes nach vorgegebenen Parametern

(5) Pfadangabe für das oberste Verzeichnis auf das der Zugriff gewährt wird; Zugriff wird dabei auch auf alle Verzeichnisse in darunterliegenden Ebenen gewährt

(6) Kontingent begrenzt die Göße des für den Zugriff gewählten und der darunter liegenden Verzeichnisse

(7) FTP-Kontoerstellung finalisieren

(8) Möglichkeit einzelne FTP-Konten zu suchen

(9) Änderungsmöglichkeit des Kennwortes (z.B. bei Verlust)

(10) Änderungsmöglichkeit des Kontingents (siehe auch (6)

(11) Löschen des FTP-Kontos. ACHTUNG!!! Der Gebrauch der Funktion „Home-Verzeichnis des Benutzers löschen“ sollte nur wohlüberlegt und sparsam erfolgen. Wenn dem FTP-Konto z.B. Zugriff auf das Verzeichnis /webites/ gewährt wurde werden damit sämtliche darin befindliche Webseiten-Daten gelöscht! Die Löschung eines FTP-Kontos ist auch ohne Löschung von Verzeichnissen möglich.

(12) Zugangsdaten für die Einrichtung von FTP-Clients

 

Adressliste

Im Macbay v2 war es möglich sehr einfache Verteiler-Listen anzulegen, um mehrere Empfänger gleichzeitig anzuschreiben. Auch unter v3 gibt es eine entsprechende Funktion, bereit gestellt durch die OpenSource-Lösung mailman.

Sie finden die neue Verteilerliste in Ihrem v3-Portal unter E-MAIL > Adresslisten.

ACHTUNG – aus Sicherheitsgründen ist Anzahl an Mails, die über einen Mail-Account auf v3 pro Stunde versendet werden darf, auf 100 limitiert! Falls Sie größere Kontingente benötigen, können wir auf Anfrage das Limit temporär auf 500 erhöhen. Sollten Sie größere Kontingente oder höhere Versand-Frequenzen benötigen, empfehlen wir Ihnen auf einen der spezialisierten Mailing-Provider zu wechseln, z.B. Newletter2Go, CleverElements, MailJet oder RapidMail, die allesamt als europäische Unternehmen der DSGVO unterliegen. Weitere Alternativen finden Sie weiter unten im Abschnitt „Verteiler über externe Spezialanbieter

Verteilerlisten von Macbay nutzen

Die Anleitung für die Nutzung der v3-Adressliste ist noch in Arbeit. Anhand der nachfolgenden Bildergallerie dürften die meisten Benutzer jedoch in der Lage sein, die Adresslisten eigenständig einzurichten. Alternativ können Sie auch unseren Support damit beauftragen für eine Aufwandspauschale von einmalig 19,- €, für die Sie bis zu 3 Verteiler einrichten lassen können.

Verteilerlisten unter v3 als Bildergalerie

Zudem arbeiten wir noch an einer Vereinfachung der Adresslisten-Funktion, so dass die Benutzeroberfläche künftig nur noch die aus v2 bekannten Elemente enthält. Falls Ihnen die v3-Adresslisten zu kompliziert sind in der Einrichtung und Nutzung, empfehlen wir bis dahin die folgenden Alternativen:

Verteiler über Ihr Mailprogramm

Eine gängige Methode für den Versand an mehrere Empfänger gleichzeitig besteht alternativ zur Verteilerliste in der Nutzung der Boardmittel Ihres Mac. In Ihrem Adressbuch (Kontakte.app) können Sie mehrere Kontakte in Gruppen zusammenfassen. Für den Versand an diese Gruppe können Sie in Ihrem Email-Programm als Haupt-Empfänger Ihre eigene Emailadresse eintragen und den Gruppen-Namen im Feld für BCC (Blind-Kopie).

Achten Sie vorher darauf, dass Sie in Kontakte.app auch die richtigen Email-Adressen der Empfänger voreingestellt haben, damit ein Kontakt mit mehreren unterschiedlichen Email-Adressen Ihre Nachrichten nicht versehentlich an eine ungewünschte Adresse zugestellt bekommt. In Kontakte.app rufen Sie dafür über „Bearbeiten -> Verteilerliste bearbeiten …“ und editieren dort die entsprechende Liste.

Verteiler über WordPress

Falls Sie eine Webseite mit WordPress einsetzen, stehen Ihnen etliche kostenlose Erweiterungen (Plugins) zur Verfügung, mit denen Sie WordPress um die Funktion eines Mailing-Listen-Tools ergänzen. Folgende Plugins empfehlen wir Ihnen gerne:

Newsletter
SendPress Newsletters
Newsletter by Supsystic

Gerne hilft Ihnen unser mPress-Team, sollten Sie hier Unterstützung benötigen

Verteiler über externe Spezialanbieter

Verteiler über Direct Mail (Mac)

Die momentan einfachste Lösung für den gleichzeitigen Email-Versand an mehrere Empfänger bietet Ihnen das geniale Mac-Programm „Direct Mail for Mac„.

Hiermit können Sie bequem Ihre Adresslisten und Mailings direkt von Ihrem Mac aus verwalten. Wie ein eigenes, kinderleicht zu bedienenendes Mail-Propgramm speziell für Massenmails. Sie können sogar nachvollziehen, wer wann auf welchem Endgerät Ihre Mail geöffnet hat und welche Links in der Mail angeklickt wurden. Ausserdem ist der zeitversetzte Versand Ihrer Mails möglich.

Direct Mail for Mac ist in Deutsch verfügbar und kann entweder über ein Abonnement oder per Direktkauf genutzt werden. Eine kostenlose Testversion steht ebenfalls zur Verfügung.

Bei Auswahl eines Abonnements stehen 2 Modelle zur Verfügung:

  1. Monatliche Gebühren (für Viel-Versender) – ab 12,16 € monatlich für beliebig viele Mails
  2. Preis pro Mail & Empfänger (für Gelegenheits-Versender) – ab 0,02 € pro Mail

Verteiler über Cloud-Anbieter (Web)

Wer für seine Mailing-Listen nicht nur eine zuverlässige Zustellung benötigt, sondern regelmäßig an viele Empfänger schreibt, umfangreiche statistische Auswertungen z.B. über die Öffnungsraten der versendeten Newsletter benötigt und die Nachrichten über einen graphischen Editor aufpeppen möchte, empfielt es sich, zu einem spezialisierten Mailing-Listen-Anbieter zu wechseln und diesen zusätzlich zum Hosting zu nutzen.

Als einziger Anbieter, der nicht nur den Versand anbietet, sondern einen richtig tolles Mac-programm mitliefert, würden wir hier wie oben bereits beschrieben „Direct Mail for Mac“ empfehlen.

Im nächsten Teil dieses Artikels stellen wir Ihnen eine Übersicht mit Vergleichstabelle zwischen einer Auswahl an weiteren Anbietern zur Verfügung. Sobald dieser nächte Teil fertig gestellt ist, wird er an dieser Stelle verlinkt sein.

Wie ermittele ich die mit meiner Webseite verbundene Datenbank?

Einige Macbay-User nutzen verschiedene Datenbanken für mehrere Webseiten. Theoretisch ist es zwar möglich, mehrere Webseiten mit einer einzigen Datenbank zu nutzen, indem für jede Seite ein eigenes Datenbank-Prefix eingesetzt wird (z.B. wp01_ und wp_02 etc.). Allerdings hat es viele Vorteile, pro Webseite eine eigene Datenbank exklusiv zu nutzen. Weiterlesen

Meine Webseite ist nicht erreichbar

Wenn beim Aufruf einer Domain nicht das angezeigt wird, was Sie erwarten – eine Webseite oder eine Webanwendung – kann das verschiedene Ursachen haben. Um zu unterscheiden, ob die Seite wegen einer serverseitigen Störung falsch angezeigt wird, oder ob ein Fehler in der Seite bzw. deren Konfiguration selber besteht, brauchen Sie nur noch weitere Domains auf dem Server aufzurufen, z.B. den Login-Bereich zu Ihrem v3-Portal unter https://cube.macbay.net:2083.

Die meisten Probleme können direkt im v3-Portal behoben werden. Nachfolgend ein paar Beispiele, deren Ursachen und Lösungs-Vorschläge (dieser Artikel ist noch in Arbeit).

  • Weder meine Webseite, noch Email, v3-Login oder FTP sind erreichbar
  • Die Seite wird nur mit einem weissen Bildschirm anzeigt (ohne weitere Fehlermeldung)
  • Die Seite ist nicht erreichbar (mit Fehlermeldung im Browser)
  • Eine Datenbank-Verbindung konnte nicht hergestellt werden
  • Die Seite zeigt einen anderen Inhalt als erwartet
  • Die Seite wird zu einer anderen Domain umgeleitet

Weder meine Webseite, noch Email, v3-Login oder FTP sind erreichbar

In dem Fall haben Sie vermutlich eine IP-Sperre ausgelöst. HIlfe und Lösungen hierzu finden Sie unter macbay.eu/ip-sperre

Weisser Bildschirm & Fehlermeldung (404) beim Seitenaufruf

Beim Aufruf einer Domain versucht der Browser stets die auf dem Server befindliche dazugehörige Webseite aufzurufen, die meist aus mehreren Dateien und Ordnern besteht. Die Start-Datei, also welche zur Anzeige der Seite als erstes angezeigt wird, heisst fast immer entweder index.html oder index.php.

Bei einem weissen Bildschirm kann es also sein, dass in der Start-Datei fehlerhafter Code enthalten ist, oder innerhalb diese Codes zusätzliche Inhalte anderer Dateien eingebunden sind, die wiederum fehlerhaft sind.

Eine gängige Lösung wäre folgende:

  • Basisverzeichnis* der Domain ermitteln
  • Prüfen, inwieweit eine fehlerhafte Start-Datei enthalten ist (index.html / index.php)
  • Start-Datei untersuchen und ggfls. reparieren.

Eine bebilderte Anleitung zur Ermittlung des Basisverzeichnis wird noch erstellt. Daher hier eine Text-Anleitung:

  1. Im v3-Portal anmelden unter https://cube.macbay.net:2083
  2. Gehen Sie zum Menu „DOMÄNEN“ -> „Addon Domänen“ oder „Unterdomänen“ (Sub-Domains)
  3. Scrollen Sie bis zur Liste Ihrer Domains
  4. In der Spalte rechts neben dem Domain-Namen finden Sie das Basisverzeichnis, bzw. den Pfad der Domain in Ihr Basisverzeichnis
  5. Beim Klick auf das Basisverzeichnis gelangen Sie automatisch in die Dateiverwaltung
  6. Dort dem zuvor angezeigten Pfad folgen

Die Datenbank-Verbindung konnte nicht hergestellt werden

Diese Meldung erscheint bei Webseiten, die mit Hilfe einer Datenbank betrieben werden, z.B: WordPress.

Im Zusammenspiel mit den Dateien, die im Basisverzeichnis* der Domain liegen, werden Inhalte aus einer Datenbank abgerufen, die zuvor unter „DATENBANKEN“ -> „MySQL-Datenbanken“ angelegt wurden. Hier wird auch der Datenbank-Benutzer angelegt und der Datenbank zugewiesen. Ohne diese Zuordnung kann eine Datenbank nicht genutzt werden.

Bei den Webseiten-Dateien wird meist in einer Datei der Zugriff genau festgelegt – auch Config-Datei genannt. Dort wird festgelegt, welche Datenbank zur Anzeige der Inhalte aufgerufen werden soll und mit welchem Datenbank-Benutzerdaten der Zugriff legitimiert wird. Bei WordPress ist hierfür immer die Datei „wp-config.php“ zuständig.

Wenn im Browser keine Datenbank-Verbindung angezeigt wird, sind dies die gängigsten Ursachen:

  • Die Datenbank wurde keinem Datenbank-Benutzer zugewiesen. Lösung: prüfen Sie die Zuordnung unter „DATENBANKEN -> MySQL®-Datenbanken“
  • In der Config-Datei wurden die Datenbank, Datenbank-Benutzer, Datenbank-Benutzer-Passwort oder der Datenbank-Server falsch eingetragen. Lösung: gehen Sie in die DATEIVERWALTUNG und vergleichen dort die entsprechenden Felder in der Config-Datei mit denen unter DATENBANKEN ->  MySQL®-Datenbanken

Seite zeigt falsche Inhalte

Der Text zu diesem und den weiteren Punkten befindet sich noch in Entwicklung. Wir bitten um ein wenig Geduld.

— 

Basisverzeichnis – auch genannt: Domain-Verzeichnis / Domain-Root / Document-Root